Aktuelles

Neues Abenteuer:

Aufgrund meines Mutterschaftsurlaubes sind neue Terminvereinbarungen erst wieder ab November 2018 möglich.Ich wünsche allen einen wunderschönen Sommer!

Herzlich grüsst

Rebekka Ettlin

 

Artikel: WINTER  „Leben im Einklang mit den Jahreszeiten“

Dezember 2017, Rebekka Ettlin

Die kalte und stille Jahreszeit ist angebrochen. Die Bäume sind kahl, ihre Kraft hat sich ins Innere der Erde in die Wurzeln zurückgezogen. Die Äcker liegen brach. Die Natur ist im Zustand des Winterschlafs, sie verdaut das vergangene Jahr und bereitet sich gleichzeitig im Verborgenen für einen neuen Lebenszyklus im nächsten Frühling vor.

Jede Jahreszeit hat ihre Eigenschaften und Qualitäten, keine ist besser als die andere, alle sind sie genauso, wie sie sein sollen.  Während sich der Frühling mit seiner erneuernden Kraft und seinem hervorspriessenden neuen Leben bestens eignet, um aus sich herauszugehen und neues zu wagen, wild und neugierig wie Kinder zu sein; so ist der Winter von seiner Natur her nicht die geeignetste Zeit, sich an grosse Veränderungen und Neuanfänge zu wagen, besser ist es, zu überdenken und überschlafen, altes zu verfeinern, innere transformative Prozesse zuzulassen und neues, einer Schwangerschaft gleich, geborgen im Innern wachsen zu lassen.

Folgen wir also der Natur gleich dem Lauf der Jahreszeiten, so werden wir natürlicherweise still und besonnen und etwas in uns gekehrt im Winter.

Wie alles hat auch der Winter verschiedene Gesichter. Es gibt  zauberhafte Wintermomente, wenn perfekte Schneeflocken die Welt in ein Winterwunderland verwandeln, wenn  Eisblumen am Fenster  emporranken, wenn die Welt stiller und magischer wird.

Dann wieder setzt uns die klirrende Kälte der Wintermonate und die Feuchtigkeit des Regens und Schnees ganz schön zu und wir wünschen uns weit weg  an die Sonne oder wir wünschten, wir könnten uns verkriechen und wie Murmeltiere einen langen gemütlichen Winterschlaf  halten.

Die chinesische Medizin sagt, dass im Winter „Kälte-Krankheiten“ und „Feuchtigkeits-Krankheiten“  zunehmen. Dazu gehören z.B. gewöhnliche Erkältungskrankheiten, Grippe,  Blasenentzündungen und auch rheumatische Beschwerden. Solche und weitere Symptome können in der kalten Jahreszeit entweder neu auftreten, wie wir es etwa von den alljährlichen „Grippewellen“ des Winters kennen. „Kälte- und Feuchtigkeitssymptome“ können im Winter aber auch an Intensität zunehmen, dies kennen viele Menschen, welche  z.B. Gelenk- oder Rückenprobleme haben. Diese erzählen dann in der Naturheilkundepraxis oft, dass bei feucht-kaltem Wetter ihre Schmerzen zunehmen.

Um der Tendenz  dieser Kälte- oder Feuchtigkeitskrankheiten entgegenzuwirken, können wir dafür sorgen, dass wir uns nicht nur äusserlich, sondern auch von innen her aufwärmen, damit uns die Kälte weniger anhaben kann. Wärme ist Energie, die uns nicht nur nährt und stärkt, sondern auch ganz spezifisch in der kalten Jahreszeit unsere Abwehrkräfte aufbaut.

Wärmend wirken natürlich  alle heissen Speisen und Getränke  oder ein dampfendes Vollbad. Nebst der thermischen Wärme können wir aber auch schauen, dass wir in unsere Speisen, Getränke oder  Bäder energetisch wärmende  Zutaten geben.  Viele unserer typischen Küchenkräuter haben stark wärmende Eigenschaften, wie etwa Rosmarin, Thymian, Pfeffer, Chilli und auch all die typischen Weihnachtsgewürze wie Zimt, Vanille, Kardamom, Anis, Pfeffer, Ingwer,  Muskat, etc., wirken allesamt  wärmend und unterstützen ud kräftigen somit unsere Abwehrkräfte.

Es gibt unzählige Rezepte mit Pflanzen und Gewürzen, welche unsere Abwehrkraft stärken und unsere innere Wärme entfachen  und uns gesünder und gekräftigt durch die kalte Jahreszeit bringen können.

Ich möchte hier stellvertretend zwei bewährte wärmende „Winter-Rezepte“ vorstellen:

Chai – Rezept:

1 daumengrosses Stück frischer Ingwer , kleingeschnitten
2 Zimtstangen , ganz oder zerkleinert
einige Kardamomkapseln, gequetscht
einige Gewürznelken
wenige schwarze Pfefferkörner
1 – 2 TL lose Teeblätter (je nach Geschmack: Schwarztee, Grüntee, Rotbusch, etc.)

1 l Wasser

1-2 Tassen Milch (oder Reismilch, Kokosmilch, Mandelmilch, etc.)

Honig zum süssen

Alles zusammen (ausser dem Honig) aufkochen und 1-3x schäumen lassen. Ich persönlich lasse den Chai gerne 15 – 20 Minuten auf kleiner Flamme köcheln, damit sich das volle Aroma der Gewürze entfalten kann. Als Bonus duftet dann auch die Wohnung würzig und weihnachtlich. Die Gewürze sind allesamt wärmend, abwehrstärkend, verdauungsfördernd und allgemein belebend. Die Milch puffert die Schärfe und Hitze der Gewürze etwas ab.
Ingwer Zitronen Honig –  Getränk:

1 TL geriebener (oder kleingeschnittener) Ingwer

1 TL frischer Zitronensaft

1 TL Bio-Honig

1 Glass heisses Wasser

Dieses Heissgetränkt kann in beliebigen Mengen als präventive Massnahme in der kalten Jahreszeit getrunken werden, oder auch als Akutmittel, wenn eine Erkältung oder Grippe die Runde macht.

Ingwer wärmt, regt die Verdauung an und stärkt das Immunsystem, zudem aktiviert Ingwer die Blutzirkulation und regt so die Durchwärmung und Durchblutung des gesamten Körpers an.

Geniesst die Besinnlichkeit und Stille des Winters und lasst die ausgelassene Energie des Sommers zur Ruhe kommen. Wenn wir es wie die Natur machen und im winter die Energien ganz nach Innen und zur Ruhe kommen lassen, also eigentlich ganz bei uns selbst wieder ankommen dürfen, dann können wir im nächsten Frühling neu gestärkt und ausgeruht in einen neuen Jahreskreislauf eintauchen und neuen Horizonten und Möglichkeiten entgegentanzen.

 

 

Winter – Pflanzenexkursion: 03.12.2017

Zu jeder Zeit im Jahreskreislauf können wir essbare & heilkräftige Pflanzen antreffen. Am 3.12. werden wir gemeinsam erkunden, was in dieser herbstlich-winterlichen Zeit noch alles wächst und gedeiht. Wie immer, werden wir auch diesmal gemeinsam etwas heilkräftiges aus Pflanzen herstellen.

Für mehr Infos & Anmeldung: gerne eine Mail an info@rebekkaettlin.ch schicken

Seasonal Day : Ein Tag im Zeichen des Herbst , 21.10.2017

Die Gemeinschaftspraxis Amanita lädt ein zu einem festlich herbstlichen Tag mit kulinarischem und therapeutischem Genuss-Programm.
Mehr Infos findet ihr auf der Praxis website: www.praxis-amanita.ch

2017 Jahr des Feuer Hahn

Das Jahr des Feuer-Hahns beginnt am 28. Januar 2017. Das Chinesische Neujahr wird jeweils am zweiten Neumond nach der Wintersonnenwende gefeiert.
Nach dem hektischen und dramatischen 2016 wäre eine Elementemischung, die mehr Ruhe verspräche eine willkommene Abwechslung. Doch dem ist leider nicht so.
Wir haben im 2017 die Elemente Feuer & Metall prominent vertreten, was naturgemäss zu weiterführenden Spannungen politischer Natur und auch Naturereignissen feuriger Natur führen dürfte.

Der Hahn, der als Tierkreiszeichen das Jahr 2017 regiert, ist ein buntes und stolzes Tier. Seine Charakterzüge werden beschrieben als zielstrebig, ehrgeizig, beruflich erfolgreich durch harte Arbeit und Fleiss. Der Hahn hat auch einen Hang zur Eitelkeit, ist für seine Exzentrizität und sein Einzelgängertum bekannt, aber auch Gerechtigkeit und Transparenz und galante soziale Umgangsformen sind keine Fremdworte für ihn. Der Hahn hat kühne Visionen und ist in der Lage, diese durch Fleiss und harte Arbeit Wirklichkeit werden zu lassen.

Am besten stellen wir uns im Grossen  und Ganzen auf ein weiteres stürmisches und explosives Jahr sowohl auf der Polit- als auch auf der Klimaebene ein. Auf der persönlichen Ebene sollten wir versuchen, die positiven Aspekte des Feuer Hahn Jahres zu nutzen, indem wir in ruhigen Phasen bewusst durchatmen und Kraft tanken und uns an Natur, Kunst und positiven sozialen Kontakten erfreuen. Im Arbeitsleben gilt es, vorsichtig optimistisch zu sein, wer diszipliniert und ressourcen-schonend  arbeitet und nicht zu sehr über die Stränge schlägt, dem hilft der Feuer-Hahn dabei, seine beruflichen Ziele zu erreichen. Und um der ästhetischen Natur des Hahns gerecht zu werden, darf man sich auch manchmal eine Extravaganz leisten und gönnen, sich hin und wieder den beschaulichen Seiten des Lebens hingeben und den Moment einfach geniessen!

So wünsche ich allen ein erfolgreiches und glückbringendes 2017!

Rebekka Ettlin