Daoistische Akupunktur

Die Akupunktur arbeitet mit feinsten sterilen Nadeln an verschiedenen Punkten & Meridianen des Körpers mit der Absicht, das energetische Gleichgewicht des Systems wiederherzustellen.

Die Akupunktur ist Teil der jahrtausendealten holistischen Chinesischen Medizin. Die Chinesische Medizin versteht den Menschen als ganzheitliches Wesen, dessen Gesundheit von unzähligen inneren und äusseren Faktoren abhängig ist. Die Chinesische Medizin übersetzt die Symptome in eine energetische Sprache und teilt sie ein in Yin & Yang, in die 5 Elemente (Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser), in die Meridiansysteme u.v.m.

So betrachten wir in der Praxis kein Symptom und keine Krankheit isoliert, sondern suchen immer genau nach den individuellen Zusammenhängen und verursachenden Faktoren. Genauso individuell wie die Symptomenbilder ist dann auch die Therapie. Mit Hilfe von Fragestellungen, Pulsdiagnose und Zungendiagnose wird jedes Mal neu der energetische Zustand angeschaut und die Akupunkturtherapie dementsprechend angepasst.
Die Akupunktur kennt viele Denkrichtungen, die alle mit den Grundprinzipien der Chinesischen Medizin arbeiten (Yin Yang, 5 Elemente, Meridiane).  Die daoistische Akupunktur orientiert sich an den energetischen Urprinzipien des Daoismus. Daosimus ist „die Lehre vom Weg“, eine Naturphilosophie  des alten China, die bis ins 6.Jh. v.Chr. zurückverfolgt werden kann.  Seine Grundprinzipien sind das harmonische Zusammenleben von Mensch und Natur. Krankheit wird demnach verstanden als ein „Nicht-mehr-in-Harmonie-Schwingen“ mit der inneren und äusseren Natur.

Die daoistische Akupunkturrichtung arbeitet mit ganz wenigen äusserst feinen Nadeln und strebt eine Wiederherstellung des energetischen Gleichgewichts des Menschen mit sich selbst und mit seiner Umwelt auf einer konstitutionellen Ebene an.